BIOS-Updates für PCs und Peripheriegeräte


Allgemeines

Bei neueren PCs (in der Regel ab Pentium-CPU) ist das System-BIOS in einem Flash-Eprom enthalten und kann daher leicht per Software aktualsiert werden. BIOS-Updates sind dann notwendig, wenn z.B. in Zusammenhang mit Betriebssystemen (hauptsächlich WIndows 95/98/NT) Fehler bekannt geworden sind.
Bei älteren PCs (<=486)  ist das BIOS in einem EPROM untergebracht, zum Update muß das Eprom ausgebaut und extern gebrannt werden.

Zum Update gibt es vom jeweilgen Hersteller für den jeweilgen Computer ein (geschütztes und verschlüsseltes) Image des Eproms, also eine Binärdatei (typische Länge 256 oder 512kB) und ein Brennprogramm (=Flash-Programm) für das Flash-Eprom. Einige wenige Computer (Notebooks) haben das Brennprogramm im BIOS schon implementiert, hier ist nur das Flash-Image erforderlich.

Die meisten Computer sind gegen das Brennen falscher BIOS-Versionen einigermaßen gut geschützt, druch gezielte Parameter könnte man diesen Schutz jedoch umgehen und ein falsches BIOS brennen. Der Computer startet dann natürlich nie wieder. Einige Hersteller, z.B. HP haben Sicherheitvorkehrungen für diesen Fall: Wurde ein falsches BIOS gebrannt, sucht der Computer (kein Bild, keine Eingabe möglich!) im  Diskettenlaufwer eine bootfähige Diskette und startet, was enthalten ist. Das Flashprogramm mit dem richtigen BIOS - ohne Tastatureingabe!  - also in Autoxec.Bat bringt das Gerät wieder zum Laufen.

Alle Flashprogramme benötigen zur Ausführung im Regelfall eine Realmode-Umgebung. Man kann dazu eine "rohe" MS-DOS oder Win95/98-Bootdiskette (ohne Himem.Sys!) verwenden, den PC aber auch von der Festplatte im "rohen" DOS-Modus starten. Unter Win95/98 erreicht man dies durch Drücken von F8, "Einzelbestätigung", nichts ausführen.
Auf unserer Win95-Bootdiskette wird eine geeignete Konfiguration (ohne Himem.Sys) angeboten. Wo das Flasprogramm und das Flash-Image liegt, ist im Prinzip egal (Diskette oder Festplatte).
Zum Flashen unter Windows-NT - dort ist keine Realmode-Umgebung verfügbar - gibt es von einigen Herstellern (HP) spezielle Flashprogramme.


Acer-PCs

Das Flash-Programm für alle Acer-PCs mit Acer -BIOS heißt AFLASH.EXE (mit Zusatzdatei MSG.DAT). Man kann AFLASH ohne Parameter starten (Menü wird angeboten) oder als Parameter das BIOS-Image angeben. Das Programm startet in diesem Fall sofort den Brennvorgang.

Acer hat drei Hauptversionen des System-BIOS:

  • Version 3: Silent Boot nach PC97/98-Standard, Acer-Logo als Vollbild.
  • Version 2: kleines blaues Acer-Logo beim Start
  • Version 1: kein Logo, nur Textmodus (hier kein Flash-Updates verfügbar, BIOS in EPROM)

BIOS-Übersicht

Gerät Board CPU Takt MHz Bus BIOS (01- 1997) Bemerkung
Acer1120SX 1120SX 386 20 ISA V1.2R3 20
Acer1170 1170 486 25, DX2 ISA V1.2 R2.2  
Acer1172/
1173
1172/73 486 20..33, DX2 ISA V1.2 R6 (kein 16MB SIMM)
V1.2 R3 (16MB SIMM)
1
1
Acer1120/
1125-UX
1120/25UX 486 20..25, DX2 ISA V1.2 R?? 2
AcerPower 486 V6/V6L 486 20..33, DX2 ISA V1.2 R1.7  
AcerPower 486 Z1+ 486 20..33, DX2 ISA/VL V1.2 R1.9 3
AcerPower 486 P1 486 20..33, DX4 PCI/VL V2.0 R03-F0 4, 5, 6
AcerPower LC V12LC-1 P54 50..66, *1.5..2 PCI/ISA V2.0 R03-B0 4, 6, 7, 8,18
AcerPower LC V12LC-2 P54 50..66, *1.5..2,5 PCI/ISA V2.0 R04-E8 4, 6, 7, 8, 9, 18
AcerPower ? (Minitower) V12P P54 60..66, *1 PCI/ISA V1.2 R1.6 (mit NCR-SCSI)
V2.0 R01-D0 (mit Adaptec)
4, 18
10, 18
AcerAltos 900 (Minitower) M3-ALI
M3-INTEL
P54
P54
50..66, *1.5..2
60, *1.5
PCI/ISA
PCI/ISA
V2.0 R01-F0
V2.0 R01-G0
7, 11, 18
11, 18
AcerPower 486WE J1 486 20..33, DX2 EISA V1.2 R1.8 12
AcerAltos 7000
(Tower)
J3 486
P54
20..33, DX2
50..66, *1..1,5
EISA V1.2 R2.4
V1.2 R2.3
13
13
AcerFrame1000 (Tower) AF1000 486 20..33, DX50 EISA V1.2 R3.0 14
AcerAltos 7000/P
(Tower)
M5-ALI
M5-INTEL
P54
P54
50..66, *1.5..2
50..66, *1.5..2
PCI/EISA
PCI/EISA
V2.0 R01-K0
V2.0 R03-B6
7, 11
11, 15
AcerPower/HB (Minitower) V30 P54 50..66,*1.5..2,5 PCI/ISA V2.0 R01-N9S7 4, 16, 17, 18
AcerPower V35 P54 50..66,*1,5..3 PCI/ISA V2.0 R01-E1 17
AcerPower V55LA P54/P55 50..66,*1,5..3 PCI/ISA V2.0 R01-B2 19

Bei allen Geräten mit PCI-Bus unterstützt das BIOS PnP.

Bemerkungen

1 SIMM-Bestückung beachten: entweder 2/4/8MB oder nur 16MB, je nach BIOS

2 386-CPU mit Upgrade auf 486, alte SIMM-Sockel

3 Power-Management muß wegen Fehler im PC-Setup deaktiviert werden. (Win95: HD und Monitor, Win311: nur HD)

4 Win95 läuft möglicherweise nicht korrekt mit älteren BIOS-Versionen, Update ratsam

5 ALI EIDE-Controller. Win95 läuft mit Standard IDE/EIDE-Treiber, auch über 512MB

6 Power-Management muß wegen Fehler im Setup für Festplatte deaktiviert werden, bei zusätzlicher Vidoekarte auch für Monitor.

7 ALI-Chipsatz verursacht diverse Probleme, z.B. mit Oracle und Karte Spea-Showtime+ PCI

8 Unterschiedliche Boards V12LC-1/2 beachten. V12/LC-2 erkennt man am zusätzlichen CPU-Clock-Mult. 2,5 Jumper). BIOS ist nicht tauschbar

9 Das ältere BIOS R04-B0T ist brauchbar, fehlerhaft sind -C1, D0, D4. Ältere BIOS-Versionen verursachen Parity-Error. Tritt der Fehler auch bei neuem BIOS auf, Parity-Check im Setup abschalten.

10 Test-BIOS, nur PnP (kein Manual-Setup), läuft gut, kein NCR-Support

11 Vorsicht: Kein BIOS-Check für ALI/INTEL-CPU-Board, falsches BIOS brennen ist möglich

12 EISA-Desktop mit Vorläufer des VL-Bus (Acer-VL)

13 bei Wechsel des CPU-Boards (486/P5) BIOS-Änderung notwendig

14 Bei 50MHz CPU EISA-Bus-Probleme, z.B. Netzwerkkarte SMC8232 (EISA) funktioniert nicht

15 BIOS 3.B6 oder 3.B3 notwendig für NT 3.51 und Single/Dual-CPU P5 bei INTEL-Chipsatz auf CPU-Board

16 Triton Chipsatz, Win95 IDE-DMA-Treiber funktioniert.

17 PCI-BIOS-Problem: Auto-Setup vergibt Irq 3 und 4 für PCI-Adapter. Bei Problemen (mehr als eine PCI-Karte mit Irq) PCI-Steup auf manuell stellen.

18 PCI-Bridge-Adapterkarten nicht möglich

19 Für Win95 im Setup "PnP-Betriebssystem" auf "Nein" (!!) stellen. Powermanagement funktioniert korrekt.

20 Bei älteren BIOS-Versionen (1.00, 1.01) kann kein MS-DOS 6.22 (bis 6.20 ok) installiert werden. EPROM-Wechsel erforderlich!


Hewlett-Packard-PCs

Das Flash-Programm für alle HP-PCs mit Phoenix-BIOS heißt PHLASH.EXE (mit diversen Zusatzdateien). Die BIOS-Imagedatei hat häufig den Typ FUL.   Der Aufruf des Flashprogramms mit geeignetem BIOS-Image erfolgt durch eine Batchdatei. Starten Sie PHLASH.EXE niemals alleine, weil druch bestimmte Parameter falsche Images bebrannt werden können.

BIOS-Übersicht

Gerät CPU Takt MHz Bus BIOS (Stand Januar 1997) Bemerkung
Vectra XM/4 P54 50..66,1.5..3 PCI/ISA GW0710US 1
Vectra XU/6 P6 150..200 PCI/ISA    

Bei allen Geräten unterstützt das BIOS PnP Ver 2.0

Bemerkungen

1 Probleme bei älteren BIOS-Versionen: GW0705: Adaptec 2940 SCSI funktioniert nicht zusammen mit IDE-CDROM (ohne IDE-Platte).


Peripheriegeräte

  • CD-Brenner Philips CDD2000
    Aktueller Stand: rev. 1.27. Probleme gab es mit Versionen unter 1.25: SCSI-Probleme, keine disc-at-once usw.

Wolfram Oestreicher, 18.10.1998