Windows 2000 Installation

Deployment mit SYSPREP 1.1


Vorwort
 
Für  eine unbeaufsichtigte "Masseninstallation" von Windows 2000 gibt es mehrere Verfahren:

Methode

Eignung für unter-
schiedliche Hardware

Geschwindigkeit

benötigt
Win2000-Server

unattended Setup+--nein
Duplizierung mit SYSPREPO+nein
Remote Installation (RIS)+Oja

In diesem Artikel wird die Festplattenduplizierung mit SYSPREP beschrieben, die zur "Masseninstallation" gleichartiger PCs (mit gleichem Steuerchipsatz) das performanteste Mittel ist.

Mit Syspep ist eine "Expressinstallation" eines vorbereiteten Systems möglich, wobei die computerspezifischen Daten (SID, Computername, Workgroup, Benutzer) neu gesetzt werden, die Plug&Play-Hardwareerkennung für geänderte Komponenten neu durchgeführt wird und "sauberer" Anfangszustand erreicht wird.
 

Wieviele Images werden benötigt?

Wegen de Plug&Play-Unterstützung von Windows 2000 kann die Anzahl von Images gegenüber NT 4.0 deutlich reduziert werden.  Mit SYSPREP nicht neu erkannt werden können:

Festplattencontroller können zwar neu erkannt werden, doch profitiert man dadurch in der Regel lediglich bei SCSI-Systemen, da ATAPI-Controller meist Teil des Haupt-Chipsatzes sind und eine Hardware-Neuerkennung hier derzeit nicht in jedem Fall möglich ist.
 

Master-Image erzeugen

Image restaurieren

1Standard-Arbeitsgruppenbezeichnungen an der Universität Regensburg

 BIBLIOTHEK
 BIOLOGIE   (NWF3)
 BZK        (Bezirksklinikum) 
 CHEMIE
 EXTERN
 FH         (Fachhochschule)
 GEOGRAPHIE (PT3)
 GESCHICHTE (PT3)
 JURA
 KLINIK
 MATHEMATIK (NWF1)
 PAEDAGOGIK (PT2)
 PHARMAZIE  (NWF4)
 PHYSIK       (NWF2)
 PSK          (PT1, Phil,Sport,Kunst) 
 PSYCHOLOGIE  (PT2)
 RZ           (Rechenzentrum)
 SOZIOLOGIE   (PT3)
 SPRACHLIT    (PT4)
 STUDENTENWERK
 THEOLOGIE   
 TZ           (Technische Zentrale)
 VERWALTUNG
 VKL          (NWF3, Vorklinikum)
 WIWI         (Wirtschaftswiss.)
 NN           (unbekannte Zuordnung)


SYSPREP-Einschränkungen 


Wolfram Oestreicher, 3.4.2001