Windows 95 - Fragen und Antworten

Diese Seite ist noch im Aufbau


F: Wie funktioniert die Vergabe von TCP/IP-Adressen unter Windows 95?
A: Bei Windows 95 wird anderes als bei DOS/WfW das DHCP-Protokoll zur Vergabe von IP-Adressen benutzt. Der Netzwerkadapter jedes Rechners besitzt eine weltweit eindeutige "Hardwareadresse". Eine zentrale Datenbank (DHCP-Server) vergibt über eine DHCP-Anfrage zu dieser Hardwareadresse eine ebenso weltweit eindeutige TCP/IP-Adresse.
Unser Netzwerk ist in Subnetze eingeteilt ist, deshalb muß zur Erteilung einer TCP/IP-Adresse der Standort des Rechners (das Subnetz) bekannt sein, Die Subnetznummer bildet einen Teil der TCP/IP-Adresse, in unserem Fall 132.199.sss.nnn mit nnn=lfd. Nummer im Subnetz sss.
TCP/IP-Adessen werden bei uns gemischt statisch/dynamisch vergeben. Bei der ersten Inbetriebnahme eines PCs mit Windows 95 (oder NT) erhält dieser eine befristete dynamische Adresse vom DHCP-Server. Bei Windows 95 Installationen vom Softwareserver SATURN1 ist seit 23.6.96 eine sichere Vorkehrung getroffen, die in diesem Fall (befristete TCP/IP-Adresse) zur Registrierung für eine dauerhafte (statische) IP-Adresse auffordert.
Bei PCs mit Windows 95, wo dieses Verfahren nicht installiert war oder in Einzelfällen nicht funktioniert hat, kann man es nachrüsten und erspart sich so die bei DOS/WfW notwendige und auch bei Windows 95 mögliche, jedoch umständlichere Registrierung über WWW, bei der man die Hardwareadresse des Rechners eintippen muß.
Alle auf dem TCP/IP-Protokoll basierenden Dienste (WWW, POP3-Mail, Microsoft-Netzwerk-Kommunikation usw.) funktionieren nicht, wenn der PC nicht im DHCP-Server registriert ist und diezunächst befristete TCP/IP-Adresse abgelaufen ist.
Sie können im Zweifelsfall selbst feststellen, ob die Registrierung schon erfolgt ist. Starten Sie dazu das Programm WINIPCFG.EXE mit START-AUSFÜHREN-WINIPCFG. Der Dialog ist hier englisch, weil die deutsche Version von WINIPCFG Fehler aufweist. Klicken Sie dann auf den Schalter MORE. Ganz unter werden "lease obtained" und "lease expires" angezeigt. Ist das Feld "lease expires" leer, ist die TCP/IP-Adresse für unendliche Zeit erteilt (das Gerät ist registriert). Andernfalls wird die "Verfallszeit" angezeigt. Die TCP/IP-Adresse hat bei uns immer die Form 132.199.sss.nnn. Andere Werte (insbesondere 255.255.255.255 und 0.0.0.0) bedeuten, daß weder eine temporäre noch eine statische Adresse erteilt ist. Wenn der PC im DHCP-Server registiert ist (Im Zweifelsfall Registrierung nochmals duchführen) oder aber die temporär erteilte TCP/IP-Adresse noch nicht abgelaufen ist ("lease expires" beachten!), liegt entweder eine Probleme bei dem Netzwerkeinstellungen von Windows 95 vor oder der DHCP-Server antwortet nicht richtig.
F: Wie erhält man eine TCP/IP-Adresse?
A: Bei neuen (ab dem 27.6.96) Windows 95 Installationen vom Softwareserver SATURN1 wird nach dem ersten Start von Windows 95 automatisch ein Netzwerk-Registrierungsformular eingeblendet. Dort werden allen netzwerkrelevanten Daten (nicht nur für TCP/IP) anbgefragt. Sie müssen dieses Formular korrekt auffüllen und auf den Schalter "abschicken" klicken, dann erhalten Sie innerhalb weniger Tage eine TCP/IP-Adresse. Bis dahin können Sie mit einer temporären Adresse bereits arbeiten. Solange Sie dieses Formular nicht ausgefüllt haben, wird der Netzwerkzugang sicherheitshalber blockiert.
Wenn bei älteren Windows 95 Installationen noch keine TCP/IP-Adresse vergeben wurde (siehe oben), können Sie das Registrierungsverfahren nachholen: Starten Sie dazu auf dem Netzlaufwerk F: im Verzeichnis F:\SYSTEMSW\WIN95\RZ das Programm REGISTER.BAT (nicht REGIST32.EXE). Sie müssen dazu an das Novell-Netzwerk angemeldet sein, bei älteren Installationen ist dies auch ohne TCP/IP-Registrierung möglich. Es wird dann das Registrierungsformular eingeblendet.
Wenn Sie den Standort des PCs verändern, müssen Sie den PC neu registrieren. Rufen Sie dazu im Verzeichnis C:\WINDOWS das Programm REGIST32.EXE auf. Dieses exisitiert, sobald Sie den PC zum ersten Mal registriert haben.
F: Pegasus Mail funktioniert nicht (Fehler beim Senden: Sie sind nicht berechtigt....)
A: Falls Sie zum Senden von Mail wirklich berechtigt sind (probieren Sie es evtl. an einem anderen PC): Der NDS-Dienst für Novell-Netware ist nicht richtig installiert (andere Novell-Zugriffe können dabei einwandfrei funktionieren!). Der Fehler kann z.B. enstehen, wenn Windows 95 komplett oder nur der Novell-Netzwerk-Client für Windows 95 unsachgemäß reinstalliert wurde und dadurch die zum NDS-Dienst gehörenden Dateien mit ungeeigneten Versionen überschrieben wurden.
Wie der NDS-Dienst erneuert wird, ist weiter unten beschrieben.
Testen Sie jetzt, ob Pegasus Mail funktioniert. Wenn der Fehler immer noch vorhanden ist, müssen Sie auch noch den Novell-Netzwerkclient in der Netzwerkumgebung erneuern. Das IPX-Protokoll wird dabei automatisch richtig reinstalliert. Wie dies geht, ist weiter unten beschrieben. Prüfen Sie sicherheitshalber aber zuerst ob die NetWare-API DLLs in C:\WINDOWS\SYSTEM vorhanden sind (siehe unten).
F: Pegasus Mail funktioniert nicht (Fehler: Pmail-Fenster erscheint nicht, stattdessen wird nach der Konfiguration - POP3 etc. - gefragt).
A: Es gibt zwei Fehlermöglichkeiten:
1. In der Regel fehlen die NetWare-API DLLs. Pegasus-Mail ist eine 16bit-Software und verwendet die bei Windows 3.11 mit Novell VLM-Client vorhandenen NetWare-Schnittstellen (APIs)der Fa. Novell. Unter Windows 95 wird bei uns standardmäßig der Microsoft 32bit Client für Novell-Netzwerke eingesetzt, dieser besitzt andere Schnittstellen. Durch Installation der NetWare DLLs kann man eine Kompatibilität zu Windows 3.11 mit Novell VLM-Client herstellen, erst damit funktioniert Pegasus Mail.
Installation: Kopieren Sie die sechs Dateien vom Typ DLL aus dem Verzeichnis \\SATURN1\SYS\SYSTEMSW\WIN95\UPDATES\NWDLLS (bzw. F:\SYSTEMSW...) nach C:\WINDOWS\SYSTEM. Wenn die Windows 95 Quelldateien mit unseren Installationshilfen auf die Festplatte (in C:\WINDOWS\OPTIONS\CABS) gebracht wurden, liegen die benötigten DLLs (NW*.DLL) auch dort.
2. Wenn Sie für Novell-NetWare die bei uns obligatorische NDS-Anmeldung (Anmeldung an Tree uni-regensburg) benutzen, darf in der Kommandozeile von Pegasus Mail kein Parameter für den preferred Server spezifiziert werden, wie es bei der Anmeldung im Bindery-Modus notwendig ist.
Prüfen Sie dazu die Eigenschaften der Winpmail-Verknüpfung. Wenn die Pmail-Ikone am Desktop liegt, klicken Sie rechts auf diese Ikone und wählen dann EIGENSCHAFTEN, darin dann VERKNÜPFUNG. Hier steht der Pfad von Pegasus Mail in der Form F:\PUBLIC\WINPMAILWINPMAIL.EXE. Dahinter, als Parameter, darf sich keine Angabe -pxxx (xxx=preferred Server) befinden. Wenn ja, löschen Sie diese Angabe und bestätigen alles mit OK. Ein eventuell vorhandener Parameter -Xde stört nicht und bedeutet nur, daß Pmail einen deutschen Dialog benutzt.
F: Pegasus Mail funktioniert nicht (Fehler: stürzt mit Schutzverletzung ab)
A: Entweder sind die NetWare-DLLss nicht in C:\WINDOWS\SYSTEM vorhanden (siehe weiter oben) oder - nur bei Anmeldung im Bindery-Modus - es ist in der Kommadozeile von WINPMAIL.EXE der preferred Server nicht spezifiziert (Angabe -pserver). Beachten Sie bitte, daß bei der standardmäßigen Anmeldung im NDS-Modus dieser Parameter gerade nicht spezifiziert werden darf.
F: Es funktionieren keine Programme, die das TCP/IP-Protokoll benötigen (Netscape, Internet, Telnet, Ftp, OPAC etc.)
A: Prüfen Sie zuerst, ob Ihrem Rechner eine TCP/IP-Adresse zugeteilt wurde. Wie dies geht, ist weiter oben beschrieben. Ist alles ok, d.h. im Fenster von WINIPCFG wird eine gültige TCP/IP-Adresse in der Form 132.199.sss.nnn angezeigt, liegt ein seltenerer Fehler vor: Entweder liegt der Fehler in einem der Programme selbst oder das TCP/IP-Protokoll ist nicht richtig eingerichtet.
Den ersten Fall können Sie mit einem elementaren TCPIP-Kommando überprüfen: Öffnen Sie ein MS-DOS Fenster (START-PROGRAMME-MSDOS) und geben Sie das Kommando "ping www.uni-regensburg.de". Erscheint keine Timeout-Fehlermeldung, sondern andere Kenndaten, funktioniert der TCP/IP-Transport und die Namensauflösung. Der Fehler muß dann in der Anwendung selbst liegen. Reinstallieren Sie die Anwendung. Wenn es sich um eine ordnungsgemäß registierte 32bit-Anwendung handelt (NetScape, Iexplore etc.) sollten Sie diese erst in der SYSTEMSTEUERUNG-SOFTWARE deinstallieren. Wenn gefragt wird, ob gemeinsam verwendete Programmteile gelöscht werden sollen, antworten Sie mit NEIN. Installieren Sie dann die Anwendung neu, am besten und sichersten mit RZSETUP vom SATURN1-Softwareserver (START-RZSETUP).
Im zweiten Fall müssen Sie das TCP/IP-Protokoll reinstallieren. Wie dies geht, ist weiter unten beschrieben.
F: Netscape-Navigator bringt beim Start Fehlermeldungen (Verzeichnisse exisitieren nicht etc.), funktioniert aber nach Ignorieren der Meldungen trotzdem.
A: Netscape ist nicht richtig konfiguriert. Sie können dies selbst innerhalb von Netscape (Optionen) nachholen oder Netscape neu mit RZSETUP installieren. Vorher müssen Sie erst die bestehende Netscape -Version in der SYSTEMSTEUERUNG-SOFTWARE deinstallieren! Verwenden Sie für Windows 95 nur die 32bit Netscape-Versionen.
F: Das Einrichten von Netzwerkdruckern funktioniert nicht (Fehlermeledung: offline....)
A: Dieser Fehler tritt nur bei älteren Windows 95 Installationen auf. Am einfachsten beseitigen Sie den Fehler durch Reinstallation von Windows 95. Es gehen dabei keine Programme/Daten verloren!
Experten können auch nur den kompletten Netzwerkunterbau erneuern (darin leigt der Fehler). Dazu braucht man in jedem Fall die Windows 95 Quelldateien auf der Festplatte.
F: Beim Erkennen von Hardware oder bei der Einrichtung von Standard-Druckern (nicht bei RIO-Druckern) werden Dateien nicht gefunden, es wird nach Disketten gefragt.
A: Dieser Fehler tritt bei älteren Windows 95 Installationen auf, bei denen die Windows 95 Quelldateien nicht auf der Festplatten liegen oder der Quellpfad nicht richtig darauf verweist oder die Datei Layout.Inf nicht zu den Quelldateien paßt.
Bisher konnte man die Quelldateien auch vom Softwareserver SATURN1 beziehen (F:\SYSTEMSW\WIN95). Da wir inzwischen die Windows 95 Version am SATURN1 auf Version 4.950a aktualisiert haben, geht dies nicht mehr. Brechen Sie bei der Nachfrage nach den Dateien ab und installieren Sie die Quelldateien auf Ihrer Festplatte.
Vorgehen: Starten Sie auf dem Netzlaufwerk F: im Verzeichnis \SYSTEMSW\WIN95\RZ das Programm W95INST.BAT und wählen Sie darin die Option "Windows 95 Quelldateien aktualisieren". Wählen Sie keine andere Option, sonst wird das vorhandene System gelöscht/verändert.
Experten können die Quelldateien nach vor vom SATURN auf \SYSTEMSW\WIN95\W4950A bezeihen, müssen aber vorher die Datei Layout.Inf aus demselben Verzeichnis nach C:\WINDOWS\INF kopieren (vorhandene Datei überschreiben). Diese Verfahren wird aber nicht empfohlen, da es nicht für die Nachrüstung von Netzwerkdateien funktioniert (die Netzwerkverbindung geht verloren!)
F: In Word 7 werden beim Formeleditor keine Sonderzeichen dargestellt, nach Korrektur der Fonts werden diese nicht richtig gespeichert.
A: Diese Problem tritt nur bei älteren Windows 95 Installationen auf . Ein Update von Windows 95 hilft nicht weiter. Wir arbeiten gerade an einer Lösung.
F: Wie kann man eine bestehende Windows 95 Version komplett aktualiseren?
A: Starten Sie dazu auf dem Netzlaufwerk F: (Softwareserver SATURN1) im Verzeichnis \SYSTEMSW\WIN95\RZ das Programm W95INST.BAT und wählen Sie darin die Option "Windows 95 Aktualisierung". Wählen Sie nicht "Windows 95 Neuinstallation", sonst wird das vorhandene System gelöscht.
Eine komplette Aktualiserung des Systems dauert ziemlich lange, ca. 30min. Wenn das Setup bei schweren Fehlern im vorhandenen System zwischen abstürzt, machts das nichts. Starten Sie dann einfach W95INST.BAT nochmals (Rechner mit Bootdiskette starten!)
F: Wie kann man eine ältere Windows 95 Version auf den aktuellen Stand bringen?
A: Am einfachsten und sichersten durch ein Komplett-Reinstallation. Wenn das vorhanden System noch in "gutem" Zustand ist und nur Fehler aus der veralteten Version 4.950 auftreten, können Experten das Update zur Behebung der meisten Fehler auch einfacher (und schneller) installieren:
Sehen Sie zunächst in der EIGENSCHAFTEN der NETZWERKUMGEBUNG nach, ob noch der NDS-Dienst in englischer Version (NDS-Services for Novell NetWare) installiert ist. Man erkennt dies außerdem außerdem am Dialog der primären Netzweranmeldung. Wenn der englische NDS-Dienst installiert ist, müssen Sie ihn später aktualisieren.
Starten Sie in jetzt in F:\SYSTEMSW\WIN95\UPDATES\TO4950A das Programm UPDATE.EXE. Es führt ein Update von Version 4.950 nach 4.950a aus. Wenn Fragen gestellt werden, ob bestehende Dateien überschrieben werden sollen, antworten Sie nur dann mit JA, wenn die vorhandenen Dateien englisch sind (wichtig!).
Anschließend müssen Sie noch die nach der Version 4.950a erschienenen Korrekturen ausführen: Starten Sie in F:\SYSTEMSW\WIN95\UPDATES\AFT4950A nacheinander die Programme EXCHUPD.EXE (Exchange-Update) und INETMGER.EXE (Internet-Mail-Update).
Wenn noch der englische NDS-Dienst installiert war, müssen Sie nun diesen aktualisieren.
F: Wie kann man den NDS-Dienst reinstallieren/eine ältere (englische) Version erneuern?
A: Zunächst müssen Sie bei älteren Installationen, bei denen die Windows 95 Quelldateien (Dateien von Typ CAB) nicht auf der Festplatte im Verzeichnis C:\WINDOWS\OPTIONS\CABS liegen, diese Dateien nachinstallieren, weil die Netzwerkverbindung verlorengehen kann. Eine Anleitung dazu finden Sie weiter oben.
Lassen Sie sich nun die EIGENSCHAFTEN der NETZWERKUMGEBUNG anzeigen (rechts auf das Symbol am Desktop klicken oder Systemsteuerung-Netzwerk). Entfernen Sie hier den NDS-Dienst für Novell-NetWare und bestätigen Sie mit OK. Ein Neustart wird eingeleitet. Fügen Sie den NDS-Dienst (von "Diskette") wieder zu. Dies ist in einem separaten Dokument genau beschrieben Als Quellpfad (von "Diskette") müssen Sie C:WINDOWS\OPTIONS\CABS angeben. Wenn Sie vergessen haben, die Quelldateiene zu kopieren und eine Netzwerkverbundung noch besteht, liegen die Dateien auch in F:\SYSTEMSW\WIN95\DRIVERS\NETWORK\NDS. Dazu müssen Sie sich am SATURN1 allerdings, weil jetzt kein NDS-Dienst installiert ist, im Bindery-Modus als Benutzer WIN95 anmelden. Beim Installieren sollte keine Frage gestellt werden, ob Dateien überschrieben werden sollen. Wenn doch, antworten Sie mit JA.
F: Wie kann ich ein "Original" Windows 95 (von CD installiert) auf den aktuellen Stand mit allen Anpassungen für unseren Netzwerkbetrieb bringen?
A: Sie müssen im wesentlichen das nachrüsten, was unsere Windows 95 Installationsprozedur (W95INST) von einem nicht konfigurierten Microsoft-Original-SETUP unterscheidet.
Wenn Sie noch die ältere Version 4,950 installiert haben, führen Sie das Update auf 4.950a sowie die Folgeupdates EXCHUPD.EXE und INETMGER.EXE aus. Diese Programme liegen in F:\SYSTEMW\WIN95UPDATES in TO4950A und AFT4950A. Sie können Sie auch auf eine Diskette kopieren und von dort ausführen. Kopieren Sie in diesem Fall den NDS-Dienst (die ausgepackten Dateien im Verzsichnis AFT4950A\NDS) gleich mit.
Vorausgesetzt, eine Netzwerkkarte ist installiert: Installieren Sie in der Netzwerkumgebung die beiden Microsoft-Clients (Hersteller: Microsoft) für Microsoft-Netzwerke und Novell-Netzwerke. Nehmen Sie nicht den in Windows 95 enthaltenen Novell-Client vom Hersteller Novell, weil dies eine alte 16bit-Software ist. Installieren Sie die beiden Protokolle IPX und TCP/IP vom Hersteller Microsoft. Rüsten Sie dann noch den NDS-Dienst nach (Quelle: Diskette). Konfigurieren Sie jetzt die Clients, Protokolle, Dienste sowie die Identifikation.. Dies ist an anderer Stelle (Windows 95 - Netzwerkbetrieb - Konfiguration) genau beschrieben.
Gehen Sie bei der Netzwerkkonfiguration genau bitte nach unserer Anleitung vor, weil Sie durch falsche Angaben Stärtungen im Netzwerk verursachen können!
Zum Schluß müssen Sie noch die NetWare DLLs hinzufügen. Auch diese sechs DLLs können Sie auf Diskette kopieren und von dort auf die Platte kopieren.
F: Windows 95 läuft auf meinem PC ziemlich langsam, unter WfW ging alles viel schneller
A: Trotz aller Schwächen von Windows 95 kann man auf einem bestimmten System für die Geschwindigkeit entscheidende Optimierungen durchführen, dann läuft es auch nicht langsamer als WfW.
Sehen Sie zuerst in den EIGENSCHAFTEN des ARBEITSPLATZES unter LEISTUNGSMERKMALE nach, ob ihr System optimal konfiguriert ist.
Als nächstes sollten Sie prüfen, ob Ihre Konfigurationsdateien C:\CONFIG.SYS und C:\AUTOEXEC.BAT nicht etwa veraltete und normalerweise unnötige Real-Mode-Treiber beinhalten. Hier der Standard-Inhalt dieser Dateien:

CONFIG.SYS
device=C:\WINDOWS\COMMAND\display.sys con=(ega,,1)
Country=049,850,C:\WINDOWS\COMMAND\country.sys
AUTOEXEC.BAT
rem - By Windows 95 Network - call C:\WINDOWS\SYSTEM\_nwnds.bat C:\WINDOWS\SYSTEM
mode con codepage prepare=((850) C:\WINDOWS\COMMAND\ega.cpi)
mode con codepage select=850
keyb gr,,C:\WINDOWS\COMMAND\keyboard.sys

Wenn hier nirgends ein Fehler vorliegt, hilft vielleicht folgender Trick weiter (nur für BenutzerInnen mit genügend Erfahrung, z.B. PC-Betreuer): Windows 95 geht standardmäßig mit dem vorhandenen Hauptspeicher für diversen Cache (Disk, CDROM, Netz) ziemlich "gefräßig" um. Den Hauptverbrauch verursacht der Disk-Cache. Dieser wird zwar dynamisch vergrößert/verkleiner, der zugehörige Prozeß konkurriert aber mit dem Swap (Hautpspeicher/Platte)-Mechanismus. Sie können dieses Verhalten selbst beobachten, in dem Sie den SYSTEMMONITOR unter PROGRAMME-ZUBEHÖR-SYSTEMPROGRAMME starten.
Nach unseren Erfahrungen kann man die Performance deutlich steigern, wenn man die Größe des Disk-Cache begrenzt. Sie müssen dazu in der Datei C:\WINDOWS\SYSTEM.INI einen Anschnitt [vcache] mit der Anweisung "maxfilecache=<size>" hinzufügen. <size> in Kilobytes sollte wie bei WfW je nach Hautpspeichergröße sinnvoll gewählt werden, z.B. 1024 bei 8MB RAM, 2048 bei 16MB RAM und 4096 bei über 16MB RAM.

   
   

W.Oestreicher