Windows 95
Probleme bei Updates, Neuinstallationen 
und Hinzufügen von Komponenten


Vorbemerkung

Die korrekte Funktion von Windows 95 (Betriebssystem, aktuellen Anwendungsprogramme, Netzwerkbetrieb) setzt voraus, dass sie von den regelmäßig erscheinenden Systemupdates die für unsere Umgebung relevanten Updates installiert haben und ihr System auf aktuellem Stand ist.
Anders als bei Windows NT gibt es keine vollständigen Servicepacks, die alle vorherigen Fehlerkorrekturen beinhalten.
Auf unserer "Windows 95 Quelle" auf dem Softwareserver SATURTN1 sind die jeweils erforderlichen Systemupdates enthalten, sodass sie bei einer Neuinstallation dieses Betriebssystems einen funktionsfähigen Zustand erhalten.
Theoretisch sollte zu jederzeit auch ein komplettes Systemupdate von Windows 95 möglich sein, unsere Installationsprozedur W95INST bietet diese Funktion entsprechend auch an. Leider führt eine solches Update nicht in allem Fällen zum Erfolg, die Gründe dafür werden später noch erläutert.
Ist Ihr Windows 95 System nicht auf halbwegs aktuellem Stand, werden Sie bei der Arbeit vielleicht keine Fehler bemerken, jedoch schon ein relativ harmloses Update wie die Installation der aktuellen Novell-Client-Software kann fehlschlagen, weil verborgende Fehler vorhanden  waren.
In diesem Dokument lesen Sie, welche Punkte sie bei Updates, Neuinstallationen oder Hinzufügen von Komponenten, kurz gesagt bei allen Systemveränderungen, berücksichtigen sollten. Besonders eingegangen wird auf Probleme bei der Installation der Novell-Client-Software.


Hardware- und BIOS-Probleme

Allgemein sollten Sie darauf achten, dass im Gerätemanager von Windows 95/98 keine fehlerhaften bzw. nicht erkannten Gerät vorhanden sind. Ausnahmen:

Weiterhin sind korrekte BIOS-Einstellungen für den Betrieb von Windows 95 notwendig. Im Zweifelsfall sollte man dies kontrollieren. Die Standardwerte (Setup-defaults) sind in der Regel bis auf folgende Punkte richtig:

Wenn Sie in Ihrem Gerät "in Eigenregie" Teile eingebaut haben, für die wir in unserer Windows 95 Quelle keine Treiber bereitgestellt haben, kann es bei Systemupdates/Neuinstallationen immer zu Problemen kommen. Kritisch sind vor allem Grafikkarten und Netzwerkkarten. Bei nicht unterstützen Soundkarten ist es in der Regel sinnvoller, eine billige neue Karte einbauen zu lassen als sich mit fehlenden oder fehlerhaften Treibern zu ärgern.


Was Sie vor einem Systemupdate bzw. Neuinstallation sonst noch prüfen sollten


Genügt ein Systemupdate oder ist eine Systemneuinstallation erforderlich?

Generell ist eine komplette Windows-Neuinstallation immer des beste Mittel, um vorhanden schwere Systemfehler zu beheben oder eine ältere Systeminstallation zu "modernisieren". Leider verlieren Sie dabei alle Anwendungsprogramme und müssen diese, z.B. mit RZSETUP neu installieren. Im Gegenzug habe sie nach einer Neuinstallation ein wirklich "sauberes" System. 

Bei einem kompletten Windows-Update werden alle vorhandenen Einstellungen, Programme usw. erhalten, leider zum Teil auch auch Fehler. Grob gesagt, wirkt ein solches Update hinzufügend und ersetzend, es löscht aber nicht. 

Wie schon weiter oben beschrieben, sollten sie als Erstes die vorhandene Windows-Version prüfen: Die "grobe" Versionsnummer von Windows 95  wird z.B. unter Systemsteuerung -> System angezeigt. Details hierzu finden Sie auf der Seite Windows 95 Updates ganz unten.
Halbwegs aktuelle Systeme sollten hier Windows 95 Version 4.00.950B und IE 4.xxx oder 5.xxxx anzeigen.

Falls die Versionsnummer 4.00.950 ist, müssen Sie in jedem fall ein komplettes Systemupdate oder - noch besser - eine Systemneuinstallation vornehmen. Darin ist der aktuelle Novell-Client schon enthalten. 

Falls die Versionsnummer 4.00950a ist,  empfiehlt sich eine Aktualisierung (Windows-Systemupdate mit W95INST) bzw. wenn dies fehlschlägt eine Systemneuinstallation. Solange Ihr vorhandenes System allerdings "gut läuft", können Sie damit durchaus weiterarbeiten.

Wenn Sie die Version 4.00.950B haben, genügen zur Fehlerbehebung in der Regel kleiner Windows-Updates, die im nächsten Abschnitt beschreiben werden. 


Welche Updates sind in unserer Umgebung wichtig?


Mit der Bootdiskette "ans Netz"

Beachten Sie bitte, dass die auf unseren Webseiten angebotenen Bootdisketten selbstextrahierende Exe-Dateien sind. Sie sollen also nicht die EXE-Datei auf eine Diskette kopieren, sondern diese ausführen! Der Selbstextraktor generiert dann die Diskette. Nach Erzeugung der Bootdiskette sollten sie diese mit Schreibschutz versehen, damit keine Viren "draufkommen".

Häufig kommt es zu Problemen, dass die auf der Bootdiskette vorhandenen Novell-ODI Realmode-Netzwerktreiber nicht geladen werden können. In den meisten Fällen liegt das an einer falschen Einstellung im System-BIOS. PCI und PCMCIA(Cardbus) Karten müssen vom Bios her bereits aktiviert sein, bevor man den Treiber laden kann. Leider ist die Bezeichnung, dass diese Teile aktiviert werden, in den verschiedenen BIOS-Typen nicht einheitlich. Beispiele:

Wenn Sie die in ihrem Gerät vorhanden Netzwerkkarte (Typ) kennen (-> Windows 95 Gerätemanager), ist es immer gut, den richtigen Netzwerktreiber auf der Bootdiskette anzugeben und nicht die automatische Suche zu wählen. Beachten Sie dazu bitte die Infos auf der Bootdiskette.

Bei modernen Notebooks mit vielen eingebauten Komponenten kann es notwendig sein, eine freie Interrupt-Nummer für eine PC-Card-Netzwerkkarte anzugeben. Eventuell müssen sie den richtigen Wert ausprobieren. Weitere Infos finden Sie auf der Bootdiskette.

In seltene Fällen kann es auch bei Desktop-PCs trotz korrekten BIOS-Einstellung und richtigem Netzwerktreiber zu Problemen kommen. Abhilfe ist hier durch vollständiges Löschen der Plug&Play-Konfigurationsdaten möglich. Einige BIOS-Typen biete hierfür eine Funktion (Reset Configuration Data) an, aber auch hier kann es zusätzlich erforderlich sein, den Schalter "Clear CMOS" im Geräteinneren zu betätigen.


Wolfram Oestreicher, 17.2.2000